Tagesmutter & Familie

 

Mein Name ist Janina Zimmermann, ich bin 33 Jahre alt und Mutter von 3 Kindern (2009,2011,2014). Zu unserer Familie gehören noch 2 kleine Hunde, die schon von Anfang an Babies und Kinder gewohnt sind.


Im Alter von 14-18 Jahren war ich als Babysitterin tätig und konnte schon einiges an Erfahrung mit Kindern (auch U3) sammeln. Immer wieder habe ich auch nebenher weiterhin ausgeholfen, wenn Freunden der Babysitter abgesprungen ist.

Wenn es in der Hausaufgabenbetreuung Engpass gab, habe ich auch dort ausgeholfen. Als Begleitperson bei Schulausflügen habe ich auch öfter unterstützt.


Die Betreuung von Kinder hat mir schon immer sehr viel Freude bereitet, egal welchen Alters. Deshalb habe ich entschieden,  mich beruflich umzuorientieren und mein Hobby zum Beruf zu machen. Daher qualifiziere ich mich gerade zur Tagesmutter mit Pflegeerlaubnis im Kompetenzzentrum Ludwigsburg. Die Pflegeerlaubnis bekomme ich im September, wenn der Kindernotfallkurs abgeschlossen ist.

 


Meine Ziele/Pädagogik:


Ich biete den Tageskindern eine sehr familiennahe Betreuung. Sie werden in unseren Familienalltag mit eingebunden. Jedes einzelne Kind soll sich bei mir wohlfühlen, seinen Spaß haben und spielerisch die Selbstständigkeit erlernen (----> Hilf mir, es selbst zu tun – Maria Montessori). Dennoch wird bei mir kein Kind gedrängt und bekommt selbstverständlich die Zeit das es benötigt (---> Gib mir Zeit, es selbst zu tun – Emmi Pickler)


Ich möchte die Kinder in der Wortschatzerweiterung fördern. Ich nehme mir Zeit den Kindern zu zuhören und mit ihnen zu sprechen. Wir singen Lieder im Morgenkreis oder schauen Bilderbücher an. Jedes Kind ist einzigartig und soll sich in seiner Entwicklung frei entfalten können.


Gleichzeitig unterstütze ich die natürliche Neugier der Kinder mit Spaziergängen draußen im Freien. Wir schauen uns die heimische Tier- und Pflanzenwelt an, gehen auf Entdeckungsreise im Wald oder powern uns auf dem nächstgelegenen Spielplatz aus.


Ein wichtiger Punkt für mich ist das Freispiel. Beim Freispiel bestimmen die Kinder selbst und können ihren eigenem Spielbedürfnis nach gehen. Dadurch können sie eigene Ideen verwirklichen, Erlebnisse verarbeiten und die für das ganze Leben wichtige Eigenmotivation entwickeln. Außerdem können aktive (Spiel-) und passive (Ruhe-) Phasen selbst bestimmt werden.


Wichtig ist mir ein liebevolles und harmonisches Miteinander. Die Kinder kommen bei mir in der Regel zum ersten Mal mit einer kleinen Gruppe Gleichaltriger zusammen. Das fördert das Sozialverhalten. Hier lernen sie rücksichtsvoll miteinander umzugehen. Auch Konflikte lernen sie verbal zu lösen. Die Kinder lernen Regeln kennen, die den Alltag erleichtern.  


Ich binde die Kinder bewusst in kleine Haushaltstätigkeiten (z.B. Tischdecken, Abräumen, Einkaufen) ein.   

Auch der sorgsame Umgang mit dem Spielzeug, den Möbeln, usw. ist mir wichtig. Ich unterstütze die Kinder dabei und bin ihnen ein Vorbild.

Ein geregelter Tagesablauf, sowie wiederkehrende Erlebnisse und Rituale sind mir wichtig.